Alle Produkte zum Thema Sehbehinderung

19,90 EUR
AT 20,40 EUR · CH 23,90 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2007, kartoniert, 142 S.,
ISBN 978-3-934471-70-2
In den Warenkorb

Besondere Herausforderungen durch besondere Kinder

Kinder mit Mehrfachbehinderung in der Frühförderung. Referate der 21. Fortbildungstagung 2007
Arbeitsgemeinschaft Frühförderung sehgeschädigter Kinder im VBS (Herausgeber)
Mehr Infos
Im Mittelpunkt der 21. Fortbildungstagung der AG Frühförderung stand das sehgeschädigte Kind mit weiteren Behinderungen. Mehrfachbehinderte Kinder mit Sehschädigung fordern uns mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen besonders heraus. Den Eröffnungsvortrag hielt Prof. Dr. Fröhlich von der Universität Landau, der in seinem Vortrag u. a. auch auf die aktuelle Debatte in Deutschland einging, die sich mit der flächendeckenden Betreuung kleiner Kinder befasst. Prof. Dr. Leyendecker von der Universität Dortmund referierte im Anschluss daran über frühe Interaktionserfahrungen mit schwerstbehinderten Kindern. Die Tiergestützte Therapie am Beispiel der Delfintherapie stellte Herr Prof. Dr. Breitenbach von der Humboldt-Universität zu Berlin vor. Hier wurden die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen dieser Therapieform dargestellt. Prof. Dr. Sarimski befasst sich in seinem Hauptvortrag mit den Alltagsanforderungen bei Kindern mit Schlaf-, Schrei- oder Fütterproblemen. Auch das Thema „CVI“ wurde während dieser Tagung wieder berücksichtigt. Frau Marjolein Dik berichtete in einem Kurzvortrag über die aktuelle Situation zu den bisherigen Erfahrungen im Bereich „Frühgeburt und CVI“ am Institut Visio, Amsterdam. Prof. Dr. Brambring und Doreen Stahn von der Universität Bielefeld rundeten die Tagung mit einem Vortrag zu „Blindheit und Autismus – Fähigkeit der Perspektivenübernahme bei blinden Kindern“ ab. Frau Stahn stellte uns die Hauptergebnisse des Forschungsprojektes zur Perspektivenübernahme vor. Weitere praxisrelevante Workshops zu Themen wie „Unterstützte Kommunikation“, Einsatz eines Therapiebegleithundes oder Bewegung und Sehen ergänzten die Tagung.
X
23,90 EUR
AT 24,50 EUR · CH 28,70 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2007, Festeinband, 24 S.,
ISBN 978-3-934471-66-5
In den Warenkorb

Leo deckt den Tisch

Ein Bilderbuch für sehbehinderte Kinder im Vorschulalter zum Schauen, Staunen, Sprechen und zum Handeln
Christin Linder, Regula Stillhart, Gabi Berüter
Mehr Infos
Das Buch "Leo deckt den Tisch" ist der Folgeband von "Lotta kauft ein Kleid" (2005, siehe unten). Es ist in enger Zusammenarbeit mit dem SONNENBERG, Beratung und Schule für sehgeschädigte Kinder und Jugendliche in Baar/Schweiz entstanden. Es bietet ebenso wie "Lotta" einen Betrachtungsanreiz und Lesespaß schon für kleinste Kinder mit Sehbehinderung. Starke Konturen, klare Farbgebung und eindeutiger Bildaufbau unterstützen die visuelle Wahrnehmung, auch bei deutlich reduzierter Sehschärfe. Der Bildaufbau verzichtet auf überflüssige Details und die deutlich erkennbare Mimik der Hauptpersonen ermöglicht es dem Kind, dem Geschichtsablauf gut zu folgen. So wird die Sehfähigkeit spielerisch gefördert.
HINWEIS: Das Gesamtset "Lotta kauft ein Kleid", "Leo deckt den Tisch" und das Begleitheft "Sehreisen..." bieten wir zum Gesamtpreis von 41,10 € / 42,30 € (A) / 61,60 SFr an (bitte gesondert per E-mail bestellen!)
X
23,90 EUR
AT 24,50 EUR · CH 28,70 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2005, Festeinband, 24 S.,
ISBN 978-3-934471-51-1
In den Warenkorb

Lotta kauft ein Kleid

Ein Bilderbuch für sehbehinderte Kinder im Vorschulalter zum Schauen, Staunen, Sprechen und zum Handeln
Christin Linder, Regula Stillhart, Gabi Berüter
Mehr Infos
Das Buch "Lotta kauft ein Kleid" bietet einen Betrachtungsanreiz und Lesespaß, schon für kleinste Kinder mit Sehbehinderung. Starke Konturen, klare Farbgebung und eindeutiger Bildaufbau unterstützen die visuelle Wahrnehmung, auch bei deutlich reduzierter Sehschärfe. Der Bildaufbau verzichtet auf überflüssige Details und die deutlich erkennbare Mimik der Hauptpersonen ermöglicht es dem Kind, dem Geschichtsablauf gut zu folgen. So wird die Sehfähigkeit spielerisch gefördert. Ein Bastelbogen mit Anziehpuppe ermöglicht das Nachspielen und das kreative Umsetzen der Geschichte und bietet einen zusätzlichen Anreiz.

HINWEIS: Das Gesamtset "Lotta kauft ein Kleid", "Leo deckt den Tisch" und das Begleitheft "Sehreisen..." bieten wir zum Gesamtpreis von 41,10 € / 42,30 € (A) / 61,60 SFr an (bitte gesondert per E-mail bestellen!)
 
X
5,90 EUR
AT 6,00 EUR · CH 7,10 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2007, geheftet, 24 S.,
ISBN 978-3-934471-67-2
In den Warenkorb

Sehreisen mit Lotta und Leo

Theoretische Grundlagen und mehr als 100 Praxisideen zu den Bilderbüchern "Lotta kauft ein Kleid" und "Leo deckt den Tisch"
Christin Linder, Regula Stillhart; Grafik: Gabi Berüter
Mehr Infos
HINWEIS: Das Gesamtset "Lotta kauft ein Kleid", "Leo deckt den Tisch" und das Begleitheft "Sehreisen..." bieten wir zum Gesamtpreis von 41,10 € / 42,30 € (A) / 61,60 SFr an (bitte gesondert per E-mail bestellen!)
X
15,90 EUR
AT 16,30 EUR · CH 19,10 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
1999, kartoniert, 170 S.,
ISBN 978-3-934471-08-5
In den Warenkorb

Was tun?

Von der frühen Förderung mehrfachbehinderter, sehgeschädigter Kinder
Marina Strothmann (Hrsg.)
Mehr Infos
Das Kernstück des Buches bildet eine Sammlung von Frühförderberichten, wie sie FrühförderInnen der Blindeninstitutsstiftung jährlich für jedes Kind erstellen.
In diesen Berichten sind eine Fülle von Informationen und Beispielen für die Förderarbeit mit mehrfachbehinderten Kindern, die in irgendeiner Weise Probleme mit dem Sehen haben, enthalten.
Das Buch will all denjenigen, die mit ähnlich behinderten Kindern arbeiten, praktische Beispiele sinnvoller Interventionen an die Hand geben.
X
3,00 EUR
AT 3,10 EUR · CH 3,60 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
1998, kartoniert, 248 S.,
ISBN 978-3-925265-69-3
In den Warenkorb

Fleckerlteppiche und Frühförderung

20 Jahre Frühförderung mehrfachbehinderter sehbehinderter und blinder Kinder in Bayern
Eberhard Fuchs, Matthias Zeschitz (Hrsg.)
Mehr Infos
X
24,90 EUR
AT 25,10 EUR · CH 29,90 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
1990, 32 min., auch im Medienpaket "Sehbehinderung" enthalten,
ISBN 978-3-934471-32-0
In den Warenkorb

[DVD] ... eigentlich sehe ich alles - fast!

Ein Film über Sehbehinderung
Wolfgang Drave (Buch und Regie), Klaus Schäfer (Kamera und Schnitt)
Filmausschnitt Mehr Infos
Der Film wendet sich an alle Interessierte, die aus beruflichen oder privaten Gründen mehr über Sehbehinderung, ihre Ursachen und Auswirkungen wissen möchten. Es ist dabei an Lehrer und Schüler aller Schularten und an Pädagogikstudenten gedacht, aber auch an Eltern sehbehinderter Kinder, Besucher von Einrichtungen für Sehgeschädigte und dort tätige Mitarbeiter sowie Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Im ersten Teil des Films „... eigentlich sehe ich alles - fast!“ wird über die Häufigkeit von Sehbehinderungen, über den Zusammenhang von Sehbehinderung und Wahrnehmung allgemein und die Problematik der Simulation sowie die genaue Beschreibung der Behinderungsart berichtet. Die Normalfunktion des menschlichen Auges und die möglichen Schädigungsstellen werden sodann im Trick dargestellt. Bestimmte typische Augenkrankheiten als Ursachen von Sehbehinderung werden schließlich ergänzt durch die ausführliche Schilderung von sechs sehbehinderten Schülerinnen und Schülern über ihre Probleme mit der Sehbehinderung: Matthias (Myopie), Daniel (Katarakt), Lutz (Glaukom), Annette (Netzhauterkrankung), Silke (Makuladegeneration), Manon (Optikusatrophie)
Den Trailer zum Film auf Youtube unter: http://youtu.be/HAtiYVMf1m8
X
5,00 EUR
AT 5,10 EUR · CH 6,00 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
1994, kartoniert, 146 S.,
ISBN 978-3-925265-13-6
In den Warenkorb

Zugangswege zu Menschen

Aspekte humanistischer Arbeit mit Behinderten
Hanns Kern, Bernd Klostermann
Mehr Infos
"Zugangswege zu Menschen" ist ein Programm, das die wirklichen neuen Gedanken einer Pädagogik und Psychologie umfasst: Die Behinderung eines Menschen wird ernst genommen - aber sie ist nicht länger das zentrale Objekt der Therapie.
X
26,00 EUR
AT 26,30 EUR · CH 31,20 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
37 min.,
ISBN 978-3-925265-81-5
In den Warenkorb

[DVD] Maulwurf, Mathe, Muskeltraining

oder: Wie und wo Sehbehinderte lernen
Wolfgang Drave (Buch und Regie)
Filmausschnitt Mehr Infos
Ein Film über den Unterricht mit Sehbehinderten an Sonder- und an Regelschulen.
Trailer zum Film finden Sie bei Youtube unter http://youtu.be/Bx0XrZhD7Gg 
X
19,50 EUR
AT 19,60 EUR · CH 23,40 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
10 min., enthalten im Medienpaket "Sehbehinderung",
ISBN 978-3-925265-83-9
In den Warenkorb

[DVD] Guck mal, wie der guckt!

Ein Film über Sehbehinderung für Kinder
Wolfgang Drave (Buch und Regie)
Filmausschnitt Mehr Infos
Der Film „Guck mal, wie der guckt!“ ist vor allem für den Einsatz in der Grundschule, aber auch in Kindergärten und schulvorbereitenden Einrichtungen gedacht. Er kann mit einer Länge von 10 Minuten gut in eine Unterrichtsstunde bzw. Fördereinheit integriert werden. Er versucht, mit einer einfachen Sprache Sehbehinderung zu erläutern und mit „simulierten“ Bildern das Sehen eines sehbehinderten Schülers nachzuahmen. Mit dem beiliegenden Begleitbuch werden dem Lehrer/der Lehrerin weitergehende Informationen über Sehbehinderung zur Verfügung gestellt.
 
Buch und Regie: Dr. Wolfgang Drave
Kamera und Schnitt: Klaus Schäfer
Ton: Walter Jäckl
Sprecher: Christoph Biemann
Text über „Sehbehinderungen“:
Prof. em. Dr. Franz Mersi, Heidelberg
Produktion: vip. Video+Interaktive Medien
Prod.Ges.mbH Wiesbaden
Trailer unter Youtube: http://youtu.be/TU1hHiLiD54
 
X
41,90 EUR
AT 42,20 EUR · CH 50,30 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
1990, 30 min.,
ISBN 978-3-934471-09-2
In den Warenkorb

[DVD] Man sieht sich...!

Sehbehinderung und soziale Entwicklung
Diety Gringhuis und Paul Lagerweij
Filmausschnitt Mehr Infos
Anhand von Bildern und Geschichten werden die Folgen verdeutlicht, die die Sehbehinderung im Umgang mit anderen Kindern und Jugendlichen haben kann. Porträtiert werden fünf sehbehinderte Kinder in verschiedenen Entwicklungsphasen. Das Video zeigt, wie Eltern und Lehrkräfte in ihrem Handeln den Einfluß der Sehbehinderung auf die soziale Entwicklung berücksichtigen. Dabei wird deutlich, daß aufmerksames Beobachten ein erster wichtiger Schritt ist. Zielgruppe: Eltern, Lehrkräfte und andere Personen, die an der Erziehung Sehbehinderte und Jugendliche beteiligt sind. Dieser Film entstand in der holländischen Einrichtung Bartiméus (Zeist), Unterricht, Fürsorge- und Dienstleistungen für sehbehinderte Menschen.
X
15,00 EUR
AT 15,40 EUR · CH 18,00 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
1996, Festeinband,
ISBN 978-3-925265-61-7
In den Warenkorb

Hier riecht's nach Mozart und nach Tosca

Blinde Menschen erzählen ihr Leben
Wolfgang Drave
Mehr Infos
Blinde Frauen und Männer, die heute im Ruhestand leben, betrachten rückblickend Kindheit, Schule, Berufsausbildung, Beruf, Ehe, Familiengründung, Freundschaft, Nazizeit, Krieg und Nachkriegszeit, Erfolge und Misserfolge, erfüllte und unerfüllte Lebensträume, glückliche und unglückliche Stunden – ein einmaliges Zeugnis von gelebtem Leben, trotz fehlenden Sehvermögens. Es sind Zeugnisse von Mensch zu Mensch, die sich an alle richten, die ihrerseits offen sind und erkennen, dass der Alltag immer über sich selbst hinausweist (Prof. Dr. A. Möckel).
X
59,90 EUR
AT 60,40 EUR · CH 71,90 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
1998, versch. Unterrichtsmedien,
ISBN 978-3-925265-84-6
In den Warenkorb

Sehbehinderung

Unterrichtsmedien zum Thema "Sehbehinderung"
Wolfgang Drave (Hrsg.)
Mehr Infos
Das Medienpaket gibt Lehrerinnen und Lehrern an Grundschulen und Schulen der Sekundarstufe I Materialien an die Hand, die es ihnen ermöglicht, Schülern das Phänomen des "schlechten Sehens" anschaulich zu machen. 
Inhalt des Medienpakets:
* Videofilm "Guck mal, wie der guckt!" DVD 10 min.
* Begleitbuch mit Text über "Sehbehinderungen" von Franz Mersi
* Videofilm "...eigentlich sehe ich alles - fast!" DVD 32 min.
* Bilderbuch T. B. Jetsmar: "Jonas bekommt eine Brille"
* Informationsheft "Rund um Auge und Brille"
* 2 Simulationsbrillen
* 2 Unterrichtsfolien "Das Auge"
* Visustafel zur Sehüberprüfung
X
21,00 EUR
AT 21,50 EUR · CH 25,20 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2000, kartoniert, 251 S., viele S/W-Fotos,
ISBN 978-3-934471-12-2
In den Warenkorb

Mobilität und Lebenspraktische Fertigkeiten

im Unterricht mit sehgeschädigten Kindern und Jugendlichen
Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung (ISB) München
Mehr Infos
Die Veröffentlichung setzt sich zum Ziel, durch individuelle Einzelförderung in den Bereichen Orientierung, Mobilität und Lebenspraktische Fertigkeiten durch speziell ausgebildete Mobilitäts- und Rehabilitationslehrer den Sehgeschädigten wirkungsvolle Hilfestellungen zu einer persönlichen Lebensgestaltung zu geben.
Sie gibt Lehrern vielfältige Anregungen, wie das Einzeltraining im Unterricht der Schulen für Sehgeschädigte, aber auch der allgemeinen Schulen vorbereitet, eingeführt und ergänzt werden kann.
Kap. 1: Historische Entwicklung
Kap. 2: Erörterung der Begrifflichkeit
Kap. 3: Bereiche des Orientierungs- und Mobilitätstrainings
Kap. 4: Bereiche des Trainings Lebenspraktischer Fertigkeiten
Kap. 5: Grundlegende Voraussetzungen
Kap. 6: Lehrplan
Kap. 7: Glossar
Kap. 8: Literatur
X
24,50 EUR
AT 25,10 EUR · CH 29,40 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2010, Festeinband, 204 S., inkl. DVD (Fallbeispiele),
ISBN 978-3-934471-82-5
In den Warenkorb

Diagnostik und Förderung bei schwerstbehinderten Kindern und Jugendlichen mit Sehschädigungen

Sven Gömann
Mehr Infos
Lernen kann auch bei schwerstbehinderten Kindern und Jugendlichen mit Sehschädigungen nur stattfinden, wenn diese die Gelegenheit erhalten, selbstständig Tätigkeiten auszuüben, die auf die Erfüllung eigener Motive hin zielen. Dies wird in diesem Buch auf Grundlage von Selbstorganisations- und Tätigkeitstheorie fundiert begründet.
Skizziert wird eine pädagogische Konzeption für Diagnostik und Förderung, die es ermöglicht, Bedingungen herzustellen und zu optimieren, unter denen schwerstbehinderte Kinder für sie entwicklungsrelevante Tätigkeiten vollführen können. Innerhalb der zu schaffenden Bedingungen sollen die individuellen Voraussetzungen des Bewegungs- und Wahrnehmungsvermögens der Schüler zu Kompetenzen werden. Das kann nur dann geschehen, wenn die Schüler mit diesen Voraussetzungen erfolgreich aktiven Einfluss auf ihre gegenständliche und soziale Umwelt ausüben können. Nielsens Ansatz des Aktiven Lernens weist mit seiner Kategorie der Eigenaktivität zunächst eine ähnliche Grundidee auf. Eine kritisch-konstruktive Analyse kommt zu interessanten neuen Gedanken über das Aktive Lernen. In einem Fallbeispiel wird schließlich anschaulich aufgezeigt, wie die dargelegte pädagogische Konzeption in der Praxis ihre ganz konkrete Umsetzung erfahren kann. 
X
28,50 EUR
AT 29,30 EUR · CH 34,20 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2007, geheftet, 224 S., inkl. DVD: Herausforderungen annehmen,
ISBN 978-3-934471-20-7
In den Warenkorb

Bewegung, Spiel und Sport

im gemeinsamen Unterricht von sehgeschädigten und normalsichtigen Schülerinnen und Schülern
Michael Thiele
Filmausschnitt Mehr Infos
In immer mehr Bundesländern wird es zur Regel, dass sehgeschädigte Kinder und Jugendliche gemeinsam mit ihren 'normalsichtigen' Mitschülerinnen und Mitschülern eine allgemeinbildende Schule besuchen. Als eines der schwierigsten Problemfelder hat sich dabei der gemeinsame Sportunterricht erwiesen. Die hier vorliegenden Handreichungen verstehen sich vor diesem Hintergrund als eine praxisnahe Hilfe zur Unterrichtsplanung und -gestaltung für die beteiligten Lehrkräfte. Die Vorschläge beziehen sich auf die Primarstufe und die Sekundarstufe I und berücksichtigen in besonderem Maße die Integration blinder Schülerinnen und Schüler. Sie bieten dem interessierten Leser eine Fülle vielseitiger Anregungen.
Das Buch enthält als DVD den Film: Herausforderungen annehmen. Ein Film von Michael Thiele und Burkhard Hünniger zum gemeinsamen Sportunterricht, 32 Min. Der Film bietet konkret methodisch-didaktische Anregungen zur Gestaltung des gemeinsamen Sportunterrichts von sehenden und blinden Schülerinnen und Schülern.
X
22,50 EUR
AT 23,10 EUR · CH 27,00 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2003, kartoniert, 310 S.,
ISBN 978-3-934471-39-9
In den Warenkorb

Soziale Integration im Gemeinsamen Unterricht

Eine Untersuchung am Beispiel des Sportunterrichts von blinden und sehenden Schülerinnen und Schülern
Michael Thiele
Mehr Infos
Der gemeinsame Unterricht von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderungen ist machbar. Mehr als 30 Jahre nach Beginn der sogenannten Integrationsdebatte erscheint diese These unstrittig. Sie wird auch vom Autor der hier vorgelegten Arbeit nicht in Frage gestellt. Hinterfragt wird am Beispiel des Sportunterrichts aber sehr wohl, inwieweit der Gemeinsame Unterricht dem Anspruch der sozialen Integration gerecht wird.
X
29,50 EUR
AT 30,30 EUR · CH 35,40 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2003, Spiralbindung, + CD-Rom,
ISBN 978-3-934471-37-5
In den Warenkorb

FLUSS

Fortbildung von Lehrkräften für gemeinsamen Unterricht mit sehgeschädigten Schülern
EU-Projekt Comenius 1
Mehr Infos
Gemeinsamer Unterricht ist für viele eine neue Herausforderung. Lehrkräfte aus dem Bereich der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik stehen vor der Aufgabe, Primarschullehrerinnen für den gemeinsamen Unterricht mit einem sehgeschädigten Kind fortzubilden. Diese Handreichung gibt ihnen vielfältige Anregungen.
Auch lieferbar in englisch, holländisch, ungarisch, estnisch.
X
26,00 EUR
AT 26,70 EUR · CH 31,20 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2008, Festeinband, 168 S.,
ISBN 978-3-934471-72-6
In den Warenkorb

Gemeinsam kreativ

Integrativer Kunstunterricht mit blinden Schülerinnen und Schülern
Susann Lokatis-Dasecke und Bärbel Wolter
Mehr Infos
In Schleswig-Holstein werden alle blinden Schülerinnen und Schüler in den Regelschulen vor Ort unterrichtet. Der Kunstunterricht ist ein Fach, das von vielen Kolleginnen und Kollegen als problematisch angesehen wird, da Kunst noch immer als ein rein visuelles Phänomen begriffen wird.
Wie soll der gemeinsame Kunstunterricht für normalsichtige und blinde Schüler gestaltet werden? Die Autorinnen setzen den Schwerpunkt auf den Einsatz aller Sinneswahrnehmungen, die eine Bereicherung für Schülerinnen und Schüler darstellt. Im ersten Teil der Handreichung werden Anregungen gegeben, die die Bereiche Techniken und Materialien im Kunstunterricht, Arbeiten mit Tastbildern sowie Farbe umfassen. Es folgen Unterrichtseinheiten zu Künstlern und ihren Techniken wie auch verschiedene Kunstprojekte, die zahlreiche konkrete Anregungen für den Unterricht geben sollen. 
X
99,00 EUR
AT 101,70 EUR · CH 118,80 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2009, geheftet, 58 S., CD-ROM mit interaktiver Software für MS Windows,
ISBN 978-3-934471-75-7
In den Warenkorb

Visuelle Stimulation sehgeschädigter Kinder

Würzburger Bilder-Serie
Marina Strothmann, Matthias Zeschitz unter Mitarbeit von Henry Reuter (Fotos) und Hartmut Zenkel (Programmierung)
Mehr Infos
Technische Mindestvoraussetzungen:
PC-Betriebssystem: Windows XP/Vista/7/8 - andere Betriebssysteme (Apple iOS, Apple Mac OS, Android etc.) werden derzeit nicht unterstützt!
PC-Grafikspeicher: mindestens 128 MB
PC-Bildschirmauflösung: mindestens 1024 x 768 Pixel

1989 wurde die „Würzburger Diaserie zur visuellen Stimulation“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten als elementares Förderinstrument zur visuellen Stimulation bzw. Förderung des Sehens bewährt, und zwar sowohl für mehrfach behinderte als auch für normal begabte sehgeschädigte Kinder. Ziel ist der Erwerb elementarer Sehleistungen analog der normalen kindlichen Sehentwicklung. In dieser ersten Phase der Erziehung zum Sehen sind Einfachheit, Intensität, Nähe, Größe und Bewegtheit des angebotenen visuellen Reizes von entscheidender Bedeutung. Diesen Anforderungen konnte man mit den alten „Stimulationsdias“ in besonderer Weise gerecht werden. Mit der vorliegenden überarbeiteten und digitalisierten Serie können wir die visuelle Stimulation wie bisher durchführen, haben aber zusätzliche interaktive Spiel- und Handlungsmöglichkeiten.

Bei technischen Fragen zum Programm wenden Sie sich bitte an Herrn Stefan Hetzel, stefan.hetzel@edition-bentheim.de, Tel. 0931 20 92-23 94 (DiDoFr 8 - 12, Mi 13 - 17 Uhr).




 
   
UPGRADE zur "Visuellen Stimulation sehgeschädigter Kinder"

Mit dem Upgrade bieten sich ihnen folgende neue Funktionen:
  • Visueller Vergleich 
    Der Bildlauf kann durch Drücken der P-Taste beliebig gestoppt werden, so dass das Kind mehr Zeit bekommt, die Bilder zu vergleichen
  • Objekt erkennen 
    Ein Bild lässt sich in vier oder neun Teile zerlegen. Unterbrechung mit P, Teil hinzufügen mit V.
  • Objekt verbergen 
    Durch Drücken der S-Taste erscheint ein schwarzer Bildschirm. Die Aufgabe ist unterbrochen. Die S-Taste setzt die Aufgabe fort.
  • Sprachausgabe F1 = "Ja", F2 = "Probier's nochmal"
  • Mehrfachimport eigener Bilder 
    Über eine Mehrfachauswahl können beliebig viele Bilder auf einmal in das Programm importiert werden.
  • Standard-Bilder exportieren 
    Die voreingestellten Bilder können als JPGs auf einen externen Datenträger (z. B. USB-Stick) exportiert werden.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an

Stefan Hetzel
stefan.hetzel@edition-bentheim.de
Tel. 0931 20 92-23 94
DiDoFr 8 - 12, Mi 13 - 17 Uhr

Das Upgrade kostet 19,50 € inkl. 7% MwSt. Sie bekommen die Rechnung mit Ihrem Lizenzschlüssel per E-Mail zugesandt.
X
29,50 EUR
AT 30,30 EUR · CH 35,40 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2009, kartoniert, 306 S.,
ISBN 978-3-934471-77-1
In den Warenkorb

Taubblindheit /Hörsehbehinderung - ein Überblick

Verband für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik e.V.: Gudrun Lemke-Werner, Hanne Pittroff (Hrsg.)
Mehr Infos
Mit dem vorliegenden Buch liegt eine seit langem überfällige Sammlung von Fachartikeln der letzten Jahre zum Thema Taubblindheit/Hörsehbehinderung vor. 
Taubblindheit/Hörsehbehinderung kann für die Betroffenen ganz unterschiedliche Auswirkungen haben. Diese hängen entscheidend vom Grad der Beeinträchtigung des Hörens und des Sehens ab, von zusätzlichen Behinderungen und vor allem vom Zeitpunkt des Eintritts der Sinnesschädigung. Die Beiträge dieses Buches zu den Themen Usher- und CHARGE-Syndrom sowie die Einstimmung durch die fiktive Erzählung einer mehrfachbehinderten taubblinden Frau machen dies deutlich.
Wir alle haben jedoch ein gemeinsames Thema, nämlich die Kommunikation. Viele Beiträge beantworten Fragen nach Möglichkeiten, mit einem taubblinden/hörsehbehinderten Menschen ins Gespräch zu kommen.
Der geschichtliche Überblick über die Taubblindenbildung in Deutschland bezieht auch gegenwärtige Sichtweisen und Diskussionen ein und schlägt damit eine Brücke zum Thema der Förderung kommunikativer Kompetenzen geburtstaubblinder Kinder.
Der Respekt vor dem taubblinden/hörsehbehinderten Kind als einem kompetenten Partner, der sein Entwicklungsgeschehen aktiv mitbestimmt, zeigt sich besonders deutlich in den Beiträgen zum Umgang mit den Händen taubblinder Menschen.
Der letzte Abschnitt des Buches widmet sich Einzelthemen: Cochlea–Implantat, Verhaltens-besonderheiten, Orientierung und Mobilität und Sexualbegleitung sind Themen, zu denen es bislang - auf taubblinde/hörsehbehinderte Menschen bezogen - noch kaum Veröffentlichungen gibt.
Der Anhang enthält u. a. die Anschriften der Einrichtungen der AGTB (Arbeitsgemeinschaft der Einrichtungen und Dienste für taubblinde Menschen), die für weitere Informationen immer zur Verfügung stehen.
X
13,50 EUR
AT 13,80 EUR · CH 16,20 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
1993, kartoniert, 99 S., 3. Auflage,
ISBN 978-3-925265-45-7
In den Warenkorb

Sehen im Kindesalter

Normale und abweichende Entwicklung
Lea Hyvärinen
Mehr Infos
Das Buch beschreibt die Entwicklung des Sehens, die anatomischen Grundlagen sowie bestimmte Abweichungen wie Schielen und Amblyopie.
Die Auswirkungen von Sehbehinderung auf die frühe Entwicklung von Kindern und die Möglichkeiten, solche Kinder zu unterstützen, sich normal zu entwickeln, sind weitere Themen in dieser Schrift. Dabei spielen die Frühfördereinrichtungen naturgemäß eine große Rolle.
Das Buch enthält den wesentlichen Wortschatz in diesem Fachbereich und trägt deshalb dazu bei, ein besseres Verständnis zwischen Eltern und verschiedenen Fachleuten herzustellen.
Es ist sowohl für Eltern von Kindern mit einer Sehschädigung gedacht wie auch für Frühbetreuer und -betreuerinnen, für das Personal von Kinderkrankenhäusern, für Kinderärzte, Neurologen, Augenärzte und Orthoptistinnen.
X
16,90 EUR
AT 17,30 EUR · CH 20,30 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2009, kartoniert, 57 S.,
ISBN 978-3-934471-80-1
In den Warenkorb

Zerebrale Sehstörung

Begleitung von Kindern mit zerebraler Sehstörung in Kindergarten und Schule
Irmgard Bals
Mehr Infos
Mark (6 Jahre alt) hat Schwierigkeiten, in einem belebten Supermarkt seine Lieblingsschokoladencreme zwischen den anderen Brotaufstrichen im Regal zu finden. Anne (8 Jahre alt) hat Angst, sich mit dem Fahrrad im Verkehr zu bewegen. Es ist schwierig für sie, die näher kommenden Autos zu erkennen, das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer vorherzusehen und Hindernisse wahrzunehmen, vor allem wenn sie selbst in Bewegung ist. Beide Kinder haben eine zerebrale Sehstörung (Cerebral Visual Impairment: CVI). CVI ist eine Störung der Verarbeitung visueller Informationen im Gehirn, als Folge treten visuelle Wahrnehmungsprobleme auf.
In diesem Buch werden theoretische und praktische Informationen über CVI gegeben: Was sind die Ursachen, wie äußert es sich, welches sind Anzeichen und wie können Kinder mit einer zerebralen Sehstörung im täglichen Leben so gut wie möglich unterstützt werden. Ein Teil der Informationen über CVI ist allgemein gehalten, im Mittelpunkt aber steht die Zielgruppe der Schulkinder.
Als dieses Buch geschrieben wurde, hatte eins von drei Kindern, die von Bartiméus (niederländische Einrichtung für Menschen mit einer Sehschädigung) begleitet wurden, CVI. Die Anzahl der Kinder mit CVI, die eine bessere Sehschärfe als 0.3 haben (und so gesetzlich nicht als sehbehindert gelten) wächst. Viele Kinder mit CVI besuchen die reguläre Grundschule und die Sekundarstufe.
X
29,90 EUR
AT 30,70 EUR · CH 35,90 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2013, kartoniert, 290 S.,
ISBN 987-3-934471-92-4
In den Warenkorb

Sehen plus

Beratung und Unterstützung sehbehinderter und blinder Schüler mit weiterem Förderbedarf
Wolfgang Drave, Erhard Fischer und Christina Kießling
Mehr Infos
Umfassende Untersuchungen belegen die Zunahme von Sehbeeinträchtigungen in Verbindung mit anderen Behinderungen im Kindesalter. Die damit verbundene Veränderung des Förderbedarfs der Schüler hat maßgebliche Auswirkungen auf die Struktur der Förderzentren im Schwerpunkt Sehen, zumal der Gedanke einer dezentralen und wohnortnahen Beschulung im sonderpädagogischen Diskurs an Bedeutung gewonnen hat. Der Mobile Sonderpädagogische Dienst (MSD) Sehen besteht in Bayern seit 1976 und verfolgt von Anfang an den Grundgedanken, Kindern und Jugendlichen an allgemeinen Schulen oder anderen Förderschulen eine fachlich fundierte sehbehindertenspezifische Beratung und Unterstützung zukommen zu lassen. 
Der vorliegende Band informiert zunächst über Lernverhalten und dem daraus resultierenden besonderen Förderbedarf sehbehinderter und blinder Schüler mit weiterem Förderbedarf und stellt dann die Ergebnisse einer Evaluation des MSD Sehen der Blindeninstitutsstiftung im Hinblick auf die Beratung und Unterstützung vor. Die zentralen Anliegen der Untersuchung bestanden darin, den aktuellen Bedarf an Unterstützung für sehbeeinträchtigte Schüler mit Förderbedarf, insbesondere in der geistigen Entwicklung, zu erheben, das derzeitige Angebot des MSD Sehen quantitativ wie auch qualitativ zu überprüfen und abzubilden und in diesem Zusammenhang auch die Wirkung der entsprechenden Beratungs- und Unterstützungsangebote zu evaluieren. Neben Angaben zur Häufigkeitsverteilung liegt ein Schwerpunkt der Erhebung vor allem in der umfassenden Darstellung der pädagogischen Arbeit und deren Bewertung aus Sicht der Mitarbeiter des MSD-Sehen und der Lehrkräfte an den Förderschulen.
X
49,50 EUR
AT 50,80 EUR · CH 59,40 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2014, Ringordner, 284 S.,
ISBN 978-3-934471-93-1
In den Warenkorb

Sehen plus 2.0

Beratung und Unterstützung sehbehinderter und blinder Schüler mit weiterem Förderbedarf. Arbeitsmodule und Materialsammlung
Markus Held und Stephan Lux
Mehr Infos
Das bayernweite Modellprojekt „Evaluation der Beratung und Unterstützung sehbehinderter und blinder Schüler mit weiterem Förderbedarf“ setzte sich insbesondere das Ziel, die pädagogische Arbeit des Mobilen Sonderpädagogischen Dienst (MSD) Sehen darzustellen. Bei der Durchführung des Projekts wurde eine Vielzahl pädagogischer und therapeutischer Interventionsmaßnahmen sowie viele konkrete Materialbeispiele aus der Praxis zusammengetragen und in ein Schema von zwölf Arbeitsmodulen gegliedert:
Basismodul 1: Diagnostik
Metamodul 2: Beratungskompetenz
Metamodul 3: Fortbildungen
Metamodul 4: Teilhabe
Modul 5: Persönliche Versorgung mit vergrößernden Sehhilfen
Modul 6: Spezifische Versorgung des Schülers am Arbeitsplatz
Modul 7: Umweltgestaltung
Modul 8: Individuelle Beratung für die Unterrichtssituation
Modul 9: Didaktische Prinzipien
Modul 10: Spezifische Konzepte
Module 11:Pädagogische Förderansätze
Module 12:Spezifische Fachdidaktische Erfordernisse und Angebote
Die vorliegende modularisierte Beschreibung der Pädagogik für Schüler mit Förderbedarf im Förderschwerpunkt Sehen und weiterem Förderbedarf versteht sich als nicht hierarchische, nicht verpflichtende, aber stets veränder- und erweiterbare Zusammenstellung der vielfältigen Aufgaben des MSD Sehen. Sie wird durch eine umfangreiche Materialsammlung für die Module 5 – 12 ergänzt und bildet damit eine interessante Hilfestellung für die Beratungspraxis. Für fachfremde Pädagogen stellt sie einen interessanten Einblick in dieses spezialisierte Tätigkeitsfeld dar, für Blinden- und Sehbehindertenpädagoginnen und -pädagogen im Mobilen Sonderpädagogischen Dienst Sehen ein Orientierung gebendes Grundgerüst ihrer Arbeit.
 
X
7,50 EUR
AT 7,50 EUR · CH 9,00 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2016, geheftet, erscheint 4 mal jährlich,
ISBN ISSN 0170-7836
In den Warenkorb

blind - sehbehindert

Die Fachzeitschrift des Verbandes für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik e.V.
Schriftleitung Dr. Franz-Josef Beck
Mehr Infos
Die Zeitschrift blind - sehbehindert ist die Fachzeitschrift für das Blinden- und Sehbehindertenbildungswesen im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz und weitere Länder). Sie ist die Nachfolgerin der "Zeitschrift für das Blinden- und Sehbehindertenbildungswesen - Der Blindenfreund", hervorgegangen aus der Zeitschrift "Der Blindenfreund", gegründet 1881 vom königlichen Schulrat Wilhelm Mecker, Düren. Sie erscheint vier mal jährlich, nun im 135. Jahrgang.

Schriftleitung und Koordination
Dr. Franz-Josef Beck
c/o Landesbildungszentrum für Blinde
Bleekstraße 22, 30559 Hannover
Tel.: 0511 / 5247 - 275; Fax: 0511 / 5247 - 339

für Anzeigenkunden finden Sie hier die Mediadaten und weitere Infos
Weitere Einzelheiten finden Sie auf den Seiten des VBS
X
29,50 EUR
AT 30,30 EUR · CH 35,40 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2003, Spiralbindung, 230 S., + CD-Rom,
ISBN 978-3-934471-38-2
In den Warenkorb

FLUSS - Further Education Courses for Teachers Including Visually Impaired Pupils

EU-project Comenius 1
Mehr Infos
For many joint instruction is very challenging. Teachers from the field of special education for the visually impaired are facing the task of givin further educational courses to primary school teachers who include a child with visual impairement in their classroom. This publication provides you with diverse suggestions. 
Also available in german, dutch, hungarian, estonian.
X
150,00 EUR
AT 154,20 EUR · CH 180,00 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
Multimedia-Paket,
ISBN 978-3-934471-36-8
In den Warenkorb

Lilly und Gogo

Schau- und Spielgeschichten zur Wahrnehmungsschulung
Gerti Jaritz, Lea Hyvärinen, Herbert Schaden, Norbert Tschinkel u.v.a.
Mehr Infos
Das Basispaket besteht aus: Videofilm (DVD), 2 Stoffpuppen (30 cm), 5 Bilderbüchern, Werkbuch und Anleitungsheft.
Unser wichtigstes Ziel mit dem Multimediapaket Lilly & Gogo ist es, Material anzubieten, mit dem man gut sehen lernen kann. Neben den traditionell bewährten Materialien Stoffpuppen und Bilderbüchern haben wir die Lieblingsmedien moderner Kinder einbezogen und so bearbeitet, dass im Spiel und Spaß Lernen geschieht.
Aufbauend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wurden u.a. folgende formale und inhaltliche Qualitäten berücksichtigt:
* hoher Kontrast
* ruhige Bewegung, langsame Bildabfolge
* Wiederholung und Variation
* spezielle Farbgebung
* vereinfachte Darstellung
* kurze Geschichten aus der Erlebniswelt "Alltag"
* Kinder als Schauspieler

Bitte beachten: Weitere Materialien zu "Lilly und Gogo" (u.a. die L+G-APP) finden Sie auf unserer Sonderkategorie-Seite "Lilly + Gogo"
X
26,50 EUR
AT 27,20 EUR · CH 31,80 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2014, Festeinband, 109 S., inkl. DVD (2 Theaterstücke),
ISBN 978-3-934471-95-5
In den Warenkorb

Blind oder sehbehindert - Vorhang auf!

Handreichung zu Theaterprojekten
Sr. Boriska Winiger unter Mitarbeit von Sr. Jeannine Balmer, P. Erwin Benz und Edy Leisibach
Mehr Infos
Im SONNENBERG Baar (Schweiz) sind die Theaterprojekte im Laufe der Zeit gewachsen. Anfang und Auslöser waren der Deutschunterricht. Da reagierten die Schüler und Schülerinnen sehr unterschiedlich auf Texte; Schulstube und -stunde waren zu klein und zu eng, um diese Reaktionen aufzunehmen. Warum nicht auf die Bühne? So hat der SONNENBERG weit über zwanzig Projekte durchgeführt. Kann und sollte dies nicht auch heute unter veränderten Bedingungen möglich sein? Dazu bietet diese Publikation Anregungen und Hilfen; darüber hinaus motiviert sie.
X
19,50 EUR
AT 20,00 EUR · CH 23,40 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2015, kartoniert, 88 S.,
ISBN 978-3-934471-97-9
In den Warenkorb

Im Blick!?

Kinder und Jugendliche mit Sehschädigung und mehrfachen Beeinträchtigungen im Unterricht
Jeanette Haas, Christoph Henriksen
Mehr Infos
Bei allen Kindern und Jugendlichen, die in diesem Buch beispielhaft beschrieben werden, liegt eine Beeinträchtigung der geistigen Entwicklung in Kombination mit Blindheit oder Sehbehinderung vor. Zusätzlich treten häufig weitere Beeinträchtigungen, beispielsweise im Bereich der motorischen oder sprachlichen Entwicklung auf.
Im Alltag zeigt sich, dass die Auswirkungen einer Sehschädigung bei Schülern mit mehrfachen Beeinträchtigungen häufig nicht als solche erkannt werden. Erst bei genauerem “Hinsehen” wird deutlich, dass der Förderbedarf im Bereich Sehen eine veränderte Bedürfnislage hervorruft.
Mit welchen Interventionen dieser Situation entsprochen wird, beschreiben die beiden Autoren in ihrer Schrift einprägsam und stellen diese Beispiele in einen aktuellen sehgeschädigtenpädagogischen Rahmen:

»» In welchen Bereichen wirkt sich eine Sehschädigung besonders aus?
»» Welche methodischen und didaktischen Anpassungen können vorgenommen werden, um einer Beeinträchtigung des Sehens Rechnung zu tragen?
»» Welche Aspekte sind nicht bereits in einer guten, auf Menschen mit mehrfachen Beeinträchtigungen ausgerichteten Pädagogik enthalten?
»» Wie kann die räumliche Umgebung unter der Bedingung von fehlendem oder eingeschränktem Sehen gestaltet werden?

Aus dem Inhalt:
»» Geistige Behinderung, Sehschädigung und mehrfache Beeinträchtigungen
»» Einstieg in die Diagnostik des funktionalen Sehens
»» Überlegungen zum Thema Kommunikation
»» Orientierung und Mobilität
»» Lebenspraktische Fähigkeiten und Tätigkeiten die ein länger andauerndes Sehen in der Nähe erfordern
»» Verbesserung der Bedingungen durch die Gestaltung mit Licht
»» Verbesserung der Bedingungen durch Umgebungsgestaltung
»» Glossar / Literatur
X
19,50 EUR
AT 20,00 EUR · CH 23,40 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2016, kartoniert, 88 S.,
ISBN 978-3-934471-98-6
In den Warenkorb

Einfach leichter

Modifikation und Adaption von Hilfsmitteln zur Durchführung alltagspraktischer Fertigkeiten für Menschen mit beeinträchtigtem Sehen
Birgit Röpke
Mehr Infos
Selbstbestimmung und Selbstständigkeit machen unser Leben lebenswert!
Die hier vorliegende Ideensammlung soll dazu beitragen, sich diesem Ziel im Bereich der Arbeits- und Lebenspraktischen Fertigkeiten durch Adaption, Modifikation und Entwicklung  von Hilfsmitteln anzunähern und setzt dabei ganz bewusst auf die Präsentation konkreter Beispiele aus der Praxis. Dabei stehen Menschen mit einer Beeinträchtigung des Sehens im Vordergrund.
Die angeführten Beispiele sollen dazu anregen, neue Wege zur Bewältigung alltagspraktischer Fertigkeiten zu finden. Im Fokus steht dabei immer, den Alltag eines Menschen unterstützend zu begleiten und ihm ein weitestgehend selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.
„Mit dieser Blickverlagerung auf individuelle Zugänge, die Teilhabe ermöglichen, ist dieses Buch nicht nur ein lesenswerter Genuss, sondern eine Quelle hilfreicher Anregungen [...]“ (Klaus Wißmann)
X
24,00 EUR
AT 24,90 EUR · CH 28,80 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2016, kartoniert, 190 S.,
ISBN 978-3-934471-99-3
In den Warenkorb

Gib mir Zeit... und vieles wird möglich

Multisensorische Projekte für Schüler/innen mit Sehbeeinträchtigungen oder Blindheit und besonderen Bedürfnissen
Gerti Jaritz, Birgit Schloffer, Constance Schrenk
Mehr Infos
Was sind die Chancen und Herausforderungen, multisensorisch zu arbeiten und welchen Kontext braucht es, um fundierte Lernerfahrungen sowohl in der Regelschulklasse als auch in der inklusiven Bildung zu generieren?
Erkenntnisse, die durch das Feedback und die Partizipation der teilhabenden Kinder – je nach physischer und kognitiver Möglichkeit – entstanden sind, werden dargestellt. Anhand von Fallgeschichten mit Materialsammlungen wird das dazu veröffentlichte Druckwerk präsentiert.
X
9,50 EUR
AT 9,90 EUR · CH 10,80 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2016, geheftet, 44 S.,
ISBN 978-3-934471-01-6
In den Warenkorb

Frieda und der kleine Hase

Ein Bilderbuch zur Einführung der Lupenbrille
Anne Henriksen
Mehr Infos
Lupenbrillen ermöglichen es Kindern mit Beeinträchtigungen des Sehens an Aktivitäten des täglichen Lebens teilzunehmen, wie z. B. Bilderbücher anzuschauen, zu basteln oder auch lesen zu lernen. Das Ziel des Umgangs mit der Lupenbrille ist die größtmögliche Selbstständigkeit und Autonomie eines Kindes. Oft wird jüngeren Kindern kein Hilfsmittel für die Nähe angeboten, denn im Kindergarten und in den ersten Grundschuljahren sind viele Materialien noch relativ groß, so dass sie auch ohne Hilfsmittel erkannt werden können. Wenn kleinere Details gesehen werden sollen, nehmen Kinder Objekte oft nah heran, um sie erkennen zu können. Sie erreichen dadurch eine Vergrößerung durch Annäherung. Wenn Kinder sich einem Text oder Bildern annähern, wird davon ausgegangen, dass sie ausreichend akkommodieren können, um ein scharfes Netzhautbild zu erreichen. Häufig ist dies jedoch nicht der Fall. Unter Akkommodation versteht man die Fähigkeit der Augenlinse, sich auf unterschiedliche Distanzen einzustellen, um ein Objekt möglichst scharf auf der Netzhaut abzubilden. Die Akkommodation ist notwendig, wenn man einen Gegenstand in der Nähe betrachten möchte. Bei Kindern mit Sehbehinderungen und besonders bei Kindern mit zusätzlichen Beeinträchtigungen der motorischen Entwicklung kann die Akkommodationsfähigkeit beeinträchtigt sein, so dass zwar ein vergrößertes, aber unscharfes Bild gesehen wird. Mitunter ist es Kindern zwar kurzzeitig möglich, bis zu einem gewissen Grad zu akkommodieren, Schwierigkeiten können jedoch entstehen, wenn sie die Einstellung auf Objekte in der Nähe über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten müssen.

HINWEIS zum Druckpapier:
Das Büchlein „Frieda und der kleine Hase. Ein Buch zur Einführung der Lupenbrille“ wurde auf Bilderdruckpapier 135 g. gedruckt in der Absicht, die in diesem Büchlein enthaltenen farbigen Zeichnungen für die Nutzer besonders gut darzustellen. Von daher haben wir uns bewusst für das glänzende Papier entschieden um die Brillanz der Farben zu erhalten. Mattes Papier dagegen absorbiert die Farbbrillanz, was für die optimale Farbwiedergabe/ -wahrnehmung nicht förderlich ist.
Das birgt naturgemäß den Nachteil in sich, dass bei direktem Lichteinfall auf das Papier eine störende Reflektion entstehen kann (vgl. auch Henriksen/Laemers, „Funktionales Sehen“ Würzburg 2016, S. 184 / 186 Reflexblendung und Spiegelungen / Oberflächen"). Dies kann aber leicht durch eine Änderung der Buchhaltung oder Lichtverhältnisse behoben werden.
Eine Entscheidung für oder gegen hochglänzendes Bilderdruckpapier ist also immer eine Abwägung der oben genannten Vor- und Nachteile. Ob in diesem Fall die Entscheidung richtig oder falsch war, bleibt der Erfahrung bei der Nutzung vorbehalten.
Würzburg im August 2016
Der Verleger und Drucker
 
X
39,50 EUR
AT 39,90 EUR · CH 47,40 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2016, Festeinband, 280 S.,
ISBN 978-3-934471-00-9
In den Warenkorb

Funktionales Sehen

Diagnostik und Interventionen bei Beeinträchtigungen des Sehens
Anne Henriksen und Frank Laemers
Mehr Infos
Das Buch „Funktionales Sehen“ vermittelt Fachkräften aus den Bereichen Bildung, Erziehung und Rehabilitation und anderen an der Thematik interessierten Personen einen umfassenden Einblick in die Diagnostik des Funktionalen Sehens bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und geht gleichzeitig weit darüber hinaus, indem es praktische Beispiele für Hilfsmittel, spezielle Materialien,hilfreiche Veränderungen der Umwelt und spezifische Angebote gibt. Die langjährigen, praktischen Erfahrungen der Autoren in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen des Sehens sind die Grundlage dieses Beitrags. Wissenschaftlich fundiert, wird im ersten Teil des Buches eine Einführung in die Thematik gegeben, im zweiten Teil werden verschiedene Sehfunktionen beschrieben und eine Struktur für die Diagnostik des Funktionalen Sehens vorgestellt und im dritten Teil exemplarisch Maßnahmen und Interventionen vorgestellt.
X
29,50 EUR
AT 30,00 EUR · CH 35,40 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2017, kartoniert, 254 S., Barrierefreies Download erhältlich,
ISBN 978-3-946899-02-0
In den Warenkorb

Perspektiven im Dialog

Kongressbericht des XXXVI. Kongress für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik Graz 2016
VBS Verband für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik e.V. (Herausgeber)
Mehr Infos
Dokumentation des XXXVI. Kongresses für Blinden und Sehbehinderterpädagogik Graz 1.-.5.August 2016: DIe Hauptvorträge und Keynotes in diesem Sammelband abgedruckt.
Inhalt:
  • Dieter Feser:Kongress-Eröffnung
Hauptvorträge
  • Barbara Gasteiger-Klicpera, Edvina Bešic’: Inklusive Modellregionen – Vision und Wirklichkeit
  • Andrea Holzinger, David Wohlhart: Professionalisierung für Inklusive Bildung
  • Thomas Bernhard: Das Recht auf Bildung gem. Art. 24 der UN-Behindertenrechtskonvention. Herausforderungen bei der Umsetzung aus rechtswissenschaftlicher Sicht
  • Rupert W. Strauß: Genetisch bedingte Netzhauterkrankungen – Stand der Forschung und Therapieausblicke
  • Josef Zihl, Lydia Unterberger: CVI – Medizinische und neuropsychologische Aspekte
  • Vera Heyl: Blindheit und Sehbehinderung aus der Perspektive einer Entwicklungspsychologie der Lebensspanne
  • Birgit Drolshagen, Fabian van Essen: Inklusive Regionen und sozialer Raum – ein Thema für die Sehgeschädigtenpädagogik
  • Josef Adrian: Inklusion braucht differenzierte Strukturen
  • Peter Rodney-Jensen: Individual and social premises for inclusion of visually impaired students
  • Franz-Josef Beck: Temporäre stationäre Beschulung im FöS-Sehen – Exklusion zur Vorbereitung auf die Inklusion
  • Jutta Manninger (Holding Graz Linien): Maßnahmen zur Verbesserung der Barrierefreiheit
  • Hannelore Knauder, Alexandra Strohmeier-Wieser: Schulische Förderung: Akzeptanz und Herausforderung für Grundschullehrer/innen
  • Markus Lang, Elisa Keesen, Klaus Sarimski: Hörsehbehindertenspezifische / taubblindenspezifische Fachkompetenz in Frühförderung und Schule. Ergebnisse und Schlussfolgerungen einer Studie zur pädagogischen Versorgungslage in Deutschland
  • Lea Hyvärinen: Transdisciplinary Assessment of Visual Functioning in Infants and Children
  • Stephan Marks: Menschenwürde und Scham
  • Renate Walthes: „… aber versuchen will ich ihn.“ Über den Umgang mit Herausforderungen im Lebenslauf blinder und sehbeeinträchtigter Menschen
  • Vivian Aldridge: Alte Inhalte in neuen Punkten: Die neue 6-Punkte-Braillemathematikschrift
  • Ursula Hofer, Markus Lang: Zukunft der Brailleschrift (ZuBra): Ein Forschungsprojekt der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich und der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Ergebnisse der Onlinebefragung hochgradig sehbehinderter und blinder Personen zur Nutzung von Braille, Computer und anderen Technologien
  • Ellen und Martin Brieger: iPad-Klassen am bbs nürnberg – Chancen, Grenzen und weiterführende Überlegungen

Alle weiteren Vorträge und workshops können auf dieser Homepage kostenfrei herunter geladen werden (unter Startseite: Kostenfreie Downloads).
X
14,90 EUR
AT 15,40 EUR · CH 17,90 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2017, geheftet, 20 S.,
ISBN 978-3-946899-00-6
In den Warenkorb

Von sozialer Interaktion zu Kommunikation

Einschätzung des Kommunikationsstandes eines Menschen mit Taubblindheit / Hörsehbehinderung
Christel Skusa
Mehr Infos
Die vorliegende Handreichung beinhaltet eine Aufstellung zur Einschätzung des Kommunikationsstandes eines Menschen mit Taubblindheit/Hörsehbehinderung und verweist mit praktischen Beispielen auf wichtige Förderschritte, die den dialogischen Prozess der Kommunikationsanbahnung und -entwicklung bei Menschen mit Taubblindheit/Hörsehbehinderung beschreiben.
• Wie ermittele ich den Kommunikationsstand eines Menschen mit Taubblindheit/Hörsehbehinderung?
• Was ist meine Rolle als Partner auf dem jeweiligen Entwicklungsstand?
• Welchen weiterführenden Interventionsschritt muss ich bereits im Kopf haben?
• Welche Hinweise zeigen mir, ab wann dieser Schritt angebahnt werden könnte?
• Worauf genau ist bei der Anbahnung zu achten?
X
23,90 EUR
AT 24,60 EUR · CH 28,70 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2017, Festeinband, 26 S., Pappband,
ISBN 978-3-946899-01-3
In den Warenkorb

Tino und Lena machen Apfelsaft

Ein Bilderbuch (nicht nur) für sehbehinderte Kinder
Regis Arber, Bilder: Jaqueline Senn-Arber
Mehr Infos
Ein Bilderbuch (nicht nur) für sehbehinderte Kinder. Für die Frühförderarbeit ebenso geeignet wie für Eltern und Großeltern zum Schauen und Erzählen!
Dieses Bilderbuch für sehbehinderte Kinder war die Idee von Regis Arber. Sie hatte es noch während ihres schweren Krebsleidens geplant und das gesamte Konzept erstellt. In ihrer Krankheitszeit hatte sie die Bildgestaltung stets begleitet.
Die kleine Geschichte von Tino und Lena wird am Schluss des Buches bildlich und textlich – mit kleinen schweizerischen Begriffen – wiederholt und von Leo, dem kleinen Käfer, den es immer wieder zu suchen gilt, begleitet:

1. Die Äpfel am Baum sind reif.
Tino und Lena wollen Apfelsaft machen.
„Lass uns 1 Wägelchen füllen“, sagt Tino.
Der kleine Käfer Leo will mit dabei sein.
 
2. Die 2 Kinder machen sich in der Küche bereit.
Leo will heimlich zuschauen und versteckt sich.
 
3. Lena zählt alle Utensilien.
„Aus 3 Äpfeln machen wir 4 Gläser Apfelsaft“, sagt Tino.
Wo aber steckt jetzt Leo?
 
4. Tino stanzt das Kerngehäuse aus.
Ich sehe 5 Apfelkerne durch das Loch“, lacht Lena.
„Siehst du Leo auch?“
 
5. Jetzt werden die Äpfel geschnitten.
Es liegen schon 6 fertige Schnitze auf dem Tisch.
Leo sucht sich ein neues Versteck.
 
6.„ Ich hol die Raffel“, ruft Lena.
„Machst du die Schüssel mit dem Tuch bereit?“
Leo macht sich fast unsichtbar.
 
7. Ein Schnitz nach dem anderen wird in die Raffel gelegt.
„Tino, drück du den Stöpsel drauf“, sagt Lena und dreht dann die Raffel.
Schon fällt die Apfelmaische in das Tuch.
 
8. „Jetzt musst du das Tuch fest zusammenpressen“, sagt Tino.
Und schon tropft der Apfelsaft.
Leo schaut aus seinem Versteck zu.
 
9. „Der Apfelsaft schmeckt ja köstlich!“, freut sich Lena.
„Davon können wir noch viel mehr machen“, meint Tino.
 
10. „Aber zuerst räumen wir die Küche auf.“
Tino wirft die Maische in den Kompost
und Lena macht den Abwasch.
Leo hat jetzt einen guten Platz.
 
11. Der Esel wird angespannt.
Bald sind 7 Äpfel aufgeladen.
Lena will 8 Äpfel vom Baum pflücken.
„Ist Leo auch mitgekommen?“
 
12. Es sind noch 9 Äpfel übrig.
Der Verkaufstisch steht schon da.
Tino hat 10 Gläser vorbereitet.
Papa ist stolz: „Das habt ihr toll gemacht“.
 
X