O+M / LPF

19,50 EUR
AT 20,00 EUR · CH 23,40 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2016, kartoniert, 88 S.,
ISBN 978-3-934471-98-6
In den Warenkorb

Einfach leichter

Modifikation und Adaption von Hilfsmitteln zur Durchführung alltagspraktischer Fertigkeiten für Menschen mit beeinträchtigtem Sehen
Birgit Röpke
Mehr Infos
Selbstbestimmung und Selbstständigkeit machen unser Leben lebenswert!
Die hier vorliegende Ideensammlung soll dazu beitragen, sich diesem Ziel im Bereich der Arbeits- und Lebenspraktischen Fertigkeiten durch Adaption, Modifikation und Entwicklung  von Hilfsmitteln anzunähern und setzt dabei ganz bewusst auf die Präsentation konkreter Beispiele aus der Praxis. Dabei stehen Menschen mit einer Beeinträchtigung des Sehens im Vordergrund.
Die angeführten Beispiele sollen dazu anregen, neue Wege zur Bewältigung alltagspraktischer Fertigkeiten zu finden. Im Fokus steht dabei immer, den Alltag eines Menschen unterstützend zu begleiten und ihm ein weitestgehend selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.
„Mit dieser Blickverlagerung auf individuelle Zugänge, die Teilhabe ermöglichen, ist dieses Buch nicht nur ein lesenswerter Genuss, sondern eine Quelle hilfreicher Anregungen [...]“ (Klaus Wißmann)
X
10,00 EUR
AT 10,00 EUR · CH 12,00 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2000, kartoniert, 251 S., viele S/W-Fotos,
ISBN 978-3-934471-12-2
In den Warenkorb

Mobilität und Lebenspraktische Fertigkeiten

im Unterricht mit sehgeschädigten Kindern und Jugendlichen
Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung (ISB) München
Mehr Infos
"Aktion Günstig" 2017 1.11.-30.11.2017
Die Veröffentlichung setzt sich zum Ziel, durch individuelle Einzelförderung in den Bereichen Orientierung, Mobilität und Lebenspraktische Fertigkeiten durch speziell ausgebildete Mobilitäts- und Rehabilitationslehrer den Sehgeschädigten wirkungsvolle Hilfestellungen zu einer persönlichen Lebensgestaltung zu geben.
Sie gibt Lehrern vielfältige Anregungen, wie das Einzeltraining im Unterricht der Schulen für Sehgeschädigte, aber auch der allgemeinen Schulen vorbereitet, eingeführt und ergänzt werden kann.
Kap. 1: Historische Entwicklung
Kap. 2: Erörterung der Begrifflichkeit
Kap. 3: Bereiche des Orientierungs- und Mobilitätstrainings
Kap. 4: Bereiche des Trainings Lebenspraktischer Fertigkeiten
Kap. 5: Grundlegende Voraussetzungen
Kap. 6: Lehrplan
Kap. 7: Glossar
Kap. 8: Literatur
X
24,50 EUR
AT 25,20 EUR · CH 29,40 SFr
inkl. MwSt. zzgl. Versand
2015, kartoniert, 112 S.,
ISBN 978-3-934471-96-2
In den Warenkorb

Bilder im Kopf

Klick-Echoortung für blinde Menschen
Daniel Kish
Mehr Infos
Sei es bewusst oder unbewusst, aber die meisten von uns blinden Menschen sammeln sehr viele nützliche Informationen der uns umgebenden Echos, die von Gegenständen reflektiert werden. Daniel Kish hat dieses Phänomen der Echoortung eingehend erforscht und eine effektive Lehrmethode zum Training blinder Kinder entwickelt. Daniel Kish ist Mitbegründer und Präsident der in Kalifornien beheimateten Organisation „World Access for the Blind“, die sich die Entwicklung innovativer Ansätze zur Verbesserung der Teilhabe blinder Menschen zum Ziel gesetzt hat. Er absolvierte den Master of Arts in Psychologie und Sonderpädagogik und ist zertifizierter Lehrer für Orientierung und Mobilität.
Brief einer Mutter:
„Mein jüngster Sohn Justin, vollkommen blind, ist fünf Jahre alt ... als er achtzehn Monate alt war, gaben wir Justin einen Langstock. Die Informationen, die er hierüber erhält, verarbeitet er sehr effektiv. Justin ist ein sehr aktiver, extrovertierter Junge, der Menschen sowie jegliche Arten von Sport liebt. das Arbeiten von [Daniel Kish] mit Justin brachte unglaubliche Ergebnisse. Wände sind für Justin leicht zu hören. Er hat angefangen, geparkte Autos zu identifizieren, Schaufensterauslagen, andere feste Gegenstände wie Zeitungsständer, Büsche und mehr – alles mithilfe des Schnalzens seiner Zunge. Wenn ich Justin bitte, einen festen Gegenstand zu finden, der kein Geräusch erzeugt, klickt er mit seiner Zunge und bewegt sich in die entsprechende Richtung. Sobald er sich dem fraglichen Gegenstand nähert, wird er sogar schneller und selbstsicherer. Es gelingt ihm schließlich, kurz davor anzuhalten. Die Freude auf seinem Gesicht, wenn er das entdeckt, was er gefunden hat, ist unvergleichlich. Neulich bat mein Mann Justin, ihm zu sagen, wann die Struktur des Zaunes entlang der Straße sich ändern würde. Mit schnalzender Zunge war es Justin möglich, ihm zu sagen, wo und wann der Zaun sich von Backstein zu Schmiedeeisen ändert. Wir konnten beobachten, wie Justin von sich aus als Kleinkind Echoortung anwendete. Ich bin mir nicht sicher, wie viel Justin von dem verstand, was er da tat oder wie weit er es von sich aus entwickelt hätte. Ich weiß, dass ich oftmals von erwachsenen Blinden gehört habe, dass sie bis zu einem gewissen Grad Echoortung nutzen. Im Falle von Justin ist sein Potential in diesem Bereich durch das strukturierte Training und den Unterricht erheblich gefördert worden. Er hat einen effektiveren Umgang und eine sehr gute Nutzungsmöglichkeit der Echoortung kennengelernt, wie es sonst nicht der Fall gewesen wäre. [...]
Wahrscheinlich ist meine größte Stärke die, dass ich meinem Sohn soziale Fertigkeiten beibringen kann. Mir liegt dieser Bereich sehr am Herzen und positive Auswirkungen dessen zeigen sich in dem wer Justin wird. Man spricht äußerst positiv über ihn, er ist sehr extrovertiert, selbstsicher und von seinen Freunden und Klassenkameraden geschätzt. Sein Zungenklick fällt kaum auf. Ich denke, wenn man sich nicht gerade sehr auf das Klickgeräusch konzentriert, würde man es noch nicht einmal bemerken. Okay, wären sie blind, würde es ihnen sicherlich irgendwie auffallen, ich schreibe jedoch aus der Perspektive eines vollsichtigen Menschen. Es fällt kaum auf. Das Zungeklicken erinnert in keinster Weise an Verhaltensstereotypien. 
X